Zuletzt gesehener Film - kurzes Fazit

C4rter

Hauptdarsteller
Mitglied seit
18.04.2018
Beiträge
1.269
Alter
34
Standort
Krefeld
Blockers (Der Sex-Pakt), überraschend sympathische Komödie, die gut und gerne auf die zwei, drei vorhandenen Gross-Out-Momente hätte verzichten können. Nach dem Trailer habe ich weit schlimmeren Quark erwartet. 7 von 10.
Was zum Teufel sind Gross-Out-Momente?

kann man mit einer 1:1 Übersetzung einfach rauskriegen. (ekelig - schockieren) Der Begriff ist doch schon allgemeiner Konsensus
Nicht zu vergessen das Cinefacts/DVD Inside/Affenclub Release des Films "Gross Out" den ich nach wie vor als Highlight der Sammlung erachte
 

Mr.Blonde16

Batteriekobold
Mitglied seit
22.04.2018
Beiträge
1.852
Alter
42
Standort
Pittsburgh, PA
Ein stahlharter Mann (Hard Times)

Während der Weltwirtschaftskrise versucht ein Arbeiter die finanzielle Durststrecke durch Boxkämpfe zu überbrücken. Ein windiger Veranstalter führt ihn in höhere Verdienstregionen...
Eigentlich ein komplett überraschungsarmer Film. Aber der Zeitkolorit ist hochinteressant. Halbseidene Geschäfte von gutgekleideten Männern, arme Schlucker, die ihren letzten Dollar verspielen - und mittendrin Charly Bronson und Jimmy Coburn. Als Coburn das erste mal den Mund aufmacht und ich Harald Juhnke erkenne, bin ich erst erschrocken und habe mich gefragt, ob das passt. Aber dieses schnoddrige trifft es bei der Figur wirklich auf den Punkt.

Man hätte mehr Filme mit den beiden drehen sollen!

7,5/10




 

bilderrahmen

Hauptdarsteller
Mitglied seit
01.05.2018
Beiträge
1.160
Last Boyscout ...
(Bruce Willis)

Neben „Lethal Weapon“ das wohl beste Buddy-Movie im Action-Universum.
Einfach saustark das Teil.

...

Predator- Upgrade

Boah... Da hatte ich echt (Moment, neue Zeile)
„sooooooooooooooooooooooooooooooooooo„
viel mehr erwartet. Das gibts ja garnicht !

Hab noch knappe 20min vor mir... Aber ich glaube an nix gutes mehr ...
 

cvs

IOSONO
Mitglied seit
18.04.2018
Beiträge
2.960
Standort
Tipperary (It‘s a long way...)

Bumskeule

Mauzenkopp
Mitglied seit
23.04.2018
Beiträge
970
Alter
9
Alice Sweet Alice aka Holy Terror aka Communion (USA 1976 | Regie: Alfred Sole) [UK-BD von 88 Films]

"This kid's nuts!"

https://cultsploitation.com/wp-content/uploads/2019/08/ALICE-SWEET-ALICE_20190805_113756.252.png


Viel Gutes über den Film gehört und dementsprechend mit moderat hohen Erwartungen an Alice Sweet Alice gegangen. Leider fehlt dem Slasher-Thriller über weite Strecken eine entscheidende Zutat: Suspense. So wird der Leerlauf im langen Mittelteil zur Geduldsprobe, in dem vor allem über Nebensächlichkeiten geredet und geredet wird. Hitchcocks Klasse, der immer mal wieder direkt (Psycho-Poster, 1961) und indirekt zitiert wird, wird zu keinem Moment erreicht (außer vllt. ansatzweise im Finale). Interessant sind obskure Nebenfiguren wie Mr. Alphonso und die Maske des Killers. Die seltenen Slasher-Szenen sind ebenfalls sehr effektiv inszeniert.

Die deutsche Synchro würde ich gerne mal hören. Möglichkeiten für schmierige Interpretationen sind auf jeden Fall gegeben.
Die BD von 88 Films ist ok. Im Vergleich zur Arrow-BD aus den USA zieht sie aber klar den Kürzeren. Schade, dass Arrow nicht die UK-Rechte hat.

6,5/10
 

brummel84

Laiendarsteller
Mitglied seit
22.04.2018
Beiträge
445
Blockers (Der Sex-Pakt), überraschend sympathische Komödie, die gut und gerne auf die zwei, drei vorhandenen Gross-Out-Momente hätte verzichten können. Nach dem Trailer habe ich weit schlimmeren Quark erwartet. 7 von 10.
Was zum Teufel sind Gross-Out-Momente?

kann man mit einer 1:1 Übersetzung einfach rauskriegen. (ekelig - schockieren) Der Begriff ist doch schon allgemeiner Konsensus
Wüsste nicht in welcher Welt dieser Begriff allgemeiner Konsens wäre. Aber Danke für die Erklärung
 

Gollum

Hauptdarsteller
Mitglied seit
20.04.2018
Beiträge
1.060
Alter
49
Das Mädchen ohne Hände (2016): Außergewöhnlich animiertes Märchen um einen armen Müller, dem eines Tages ein Handel vorgeschlagen wird. Er bekommt so viel Gold, dass er bis ans Ende seiner Tage stinkreich ist, dafür gibt er alles her, was hinter der Mühle ist. Er willigt ein, ohne zu wissen, dass sich seine Tochter auch gerade hinter der Mühle befindet. Dies führt in weiterer Folge dazu, dass er ihr sogar die Hände abhackt, um das Gold nicht zu verlieren. Der grob gehaltenen Animation haftet etwas Trauriges & Poetisches an, was die Wirkung des Filmes verstärkt. Die traurige Story zieht einen in den Bann, dass man die Details bald gar nicht mehr vermisst. 8/10

 

bilderrahmen

Hauptdarsteller
Mitglied seit
01.05.2018
Beiträge
1.160
PREDATOR: Upgrade

...

Ja, gestern Abend noch fertig geworden
Ja was soll man sagen...

Da wäre echt viel mehr drin gewesen.

Ich wil mal sagen, der Streifen ist kein Totalausfall- Gibt schon ein paar gute Szenen und "ja" musste auch ab und an mal schmunzeln... "Los, kommen sie runter, ich fang sie auf... Bump !!!" Haha
ABER er wird einfach in keinster Weise den übergrossen Erwartungen gerecht, die man a) an das Franchise und b) an Shane Blacks Regie hatte.

Die Sprüche waren zu 85% unlustig, "zu" gewollt und hatten irgendwo nicht das lässige Credo was man aus Shane Blacks Feder gewohnt war.
Die Darsteller waren blass und hatten nichts "festigendes" im Sinne eben (rückblickend) cooler Charaktere. Es war einfach nur belanglos.

Der Spagat zwischen Comedy (Hotel-Szene, schlafende Wissenschaftlerin & der Truppe die sich wie dumme Teens benehmen) und harter Action, war irgendwie unausgegoren und harmonierte einfach nicht.

ACTION ansich war gegeben, aber auch die war einfach unspektakulär. Der erste PREDATOR-Ausbruch aus dem Labor war noch das Beste am Streifen- Alles davor und danach war lediglich "OK".
Von dem nervenden Bengel fang ich jetzt lieber nicht an...
...
...

Ich traus mich ja kaum zu sagen, aber ich habe vorhin mal in den Anfangs-Shootout und das Finale von Schweigers SCHUTZENGEL reingeschaut.
Muss hier einfach mal n Lob an die Ton-Ingenieure und die Action-Regie (nicht Schweiger) geben ;)
Die Action dort fühlt sich wuchtiger an, als das was PREDATOR- UPGRADE zu bieten hat. Zumindest auf die Schiessereien bezogen.


PREDATOR: UPGRADE
5,5/10
 

montana

Nebendarsteller
Mitglied seit
18.04.2018
Beiträge
915
Fast & Furious presents: Hobbs & Shaw (USA 2019): In den gleichermaßen wahnwitzigen wie unterhaltsamen Teilen 7 und 8 der Fast & Furious-Reihe waren die gemeinsamen Auftritte von Jason Statham und Dwayne Johnson echte Highlights, weshalb die Versuchung natürlich groß war, den beiden einen Solo- bzw. Duo-Auftritt zu gönnen. Und da die Figuren Hobbs und Shaw bereits in der Hauptserie zu unkaputtbaren Stehaufmännchen mutiert waren, ist es natürlich nur logisch, dass man ihnen diesmal einen ebenso unkaputtbaren Supergegner vorsetzt. Der von Idris Elba dargestellte, technisch modifizierte Übermensch und Superantagonist Brixton und seine Truppe könnten allerdings direkt aus einem Science Fiction-Film stammen, während der Rest der Welt noch recht bodenständig daherkommt - sofern man bei diesem Franchise überhaupt noch von Bodenhaftung sprechen kann. Eine ähnlich gewöhnungsbedürftige Mischung gab es im Übrigen unlängst im Jackie Chan-Vehikel "Bleeding Steel". Ob einem das nun inhaltlich zusagt oder nicht, sei mal dahin gestellt, da bin ich bei der Reihe inzwischen schmerzbefreit. Es hat aber natürlich auch Auswirkungen auf die Action, die nun über weite Strecken mehr an GI-Joe als an Fast & Furious erinnert und Mühe hat, sich noch selbst zu toppen. Ja, diese Tendenzen gab es schon in Teil 8, aber eben nicht so geballt. Waren die Auftritte der beiden dort noch gut portionierte Highlights, tritt hier tatsächlich irgendwann das Gefühl der Übersättigung auf. Dazu kommt, dass alles quasi doppelt erzählt wird, sowohl Shaw als auch Hobbs haben ihre Backstory, bei der gemäß der Original-Serie natürlich die Familie im Mittelpunkt steht. Das wirkt alles ein bisschen lustlos recycelt, wenigstens hier hätte das Spin-Off mal eigene Wege gehen können. Dazu kommen noch zwei furchtbar unwitzige Cameo-Rollen, die offenbar für weitere Episoden des Spin-Offs vorsorgen sollen, aber hauptsächlich Fremdschämpotential besitzen. An der Stelle die kleine Warnung: Wer "Game of Thrones" noch nicht kennt und unbeschwert genießen will, sollte mit Einsetzen des Abspanns gehen, man verpasst auch nicht wirklich was. Auf jeden Fall kommt mit all diesen Zutaten ein Film, der in den Achtzigern wohl um die 90 Minuten Laufzeit gehabt hätte, am Ende auf über 130 Minuten. Ich gestehe, ich war nach dem Russland-Showdown schon gesättigt, gebe aber zu, dass das Finale (Stichwort "Hubschrauber") dann tatsächlich nochmal den Wahnsinn der Ausgangsreihe eingefangen und mich sehr gut unterhalten hat - obwohl die Sequenz im Grunde nur die Variante eines früheren Showdowns darstellt. Fazit: Schwächer als die Originalreihe, aber immer noch unterhaltsam. (6,5/10)
 

klapper

Laiendarsteller
Mitglied seit
27.04.2018
Beiträge
155
Standort
Hinter den Bergen, bei den 7 Zwergen
Nicht noch ein Teeniefilm (2001)
nnet.jpg

Schnösel will hässliches Entlein abschleppen. Hin und Her, Rauf und runter, vor und zurück, Kreuz und quer, Kuss und Schluss


Aus der Kategorie "Was man nicht so alles in den Kisten wiederfindet" :biggrin:

Wer hier eine sinnvolle Inhaltsangabe erwartet, ist hier fehl am Platz. Mein Rat: Ausreichend Kenntnisse über die Teeniefilme der 80erbis 2000er Jahre . Ohne die ergibt der Film nun gar keinen Sinn und Spass dürfte da ohne Wissen wirklich nicht aufkommen.


Typischer Spoof-Film der frühen 2000er Jahre, der Teeniefilme aufs Korn nimmt, und Anspielungen und Gags im gefühlten 20 Sekunden Takt raus haut, nur leider sind die Gags eher dämlich. Hinzu kommt die unangenehme Tendenz zum Pipi-Kacka Humor :bawling:, naja selig sind die geistig Armen ! Keine Gelegenheit für einen dummen Witz wird ausgelassen, um ja die Trefferquote zu erhöhen, hilft nur nicht wirklich


Technisch solide, ziemlich temporeiche Chose, die aber als Film vorne und hinten nicht funktioniert, weil zu episodenhaft, überladen und sprunghaft in seiner Erzählweise. Eigentlich ein Totalausfall, wären da nicht ein paar gute Einzelsequenzen und Darsteller: die völlig neben der Spur liegende Musical- Sequenz :38:, Molly Ringwald, Mia Kirshner hot as ever :07:, die Breakfast Club – Anspielungen, gratuitous Nudity (schadet nie :29:) und die etwas überraschende Gore-Szene.


Ich war schon 2001 mindestens 20 Jahre zu alt für den Film, wurde nicht besser, bedauerlich, ich bin mit den Filme der 80er aufgewachsen


Wohlwollende 2- 3 /10


… und schau mal einer an, welche Leichen Captain America da im Keller liegen hat :05:
 

fincher

Hauptdarsteller
Mitglied seit
23.04.2018
Beiträge
1.470
Pitch Black (2000) 4/10

Zuletzt vor bestimmt 15 Jahren im Teeniealter als spannenden und coolen Klon von Alien und Co in Erinnerung gehabt. Beides trifft nicht mehr zu. Diesel nervt nur ebenso die Optik und auch Spannungsmomente konnte ich keine ausmachen (vermutlich weil einem die Charaktere auch komplett egal waren). Muss ich mir überlegen ob ich mir Teil 2+3 auch noch gebe (Teil 3 bislang noch gar nicht gesehen)

The Core (2003) 3/10

Kein Verlgeich mit den unterhaltsamen Katastrophenstreifen aus den 90igern (Armageddon, Dantes Peak, Twister uvm.) Reichlich öde und viel zu lang.


Blind Side (1993) 5/10

Rutger Hauer in einer weiteren "Hitcher" Variation. Weitaus weniger brutal und leider auch ziemlich langatmig. Es dauert einfach viel zu lang, bis der Streifen fahrt aufnimmt. Das Ende ist dann wieder Standard 08/15 Kost.


Von allen Geistern besessen (1990) 2/10

Dabei mag ich ja die Nielsen Parodien der 80/90iger die nach "nackte Kanone" entstanden sind (Agent 00, Sehr verdächtig, Dracula tot aber glücklich) alle recht gerne, der aber ging gar nicht. Die brauchbaren Gags waren noch rarer gesät als bei den letzten Scary Movies.
 

klapper

Laiendarsteller
Mitglied seit
27.04.2018
Beiträge
155
Standort
Hinter den Bergen, bei den 7 Zwergen
Nicht noch ein Teeniefilm (2001)
Wohlwollende 2- 3 /10
Ach komm, der ist doch voll geil & süß & luschtig. Allein der Beginn ist pures Comedygold. :s-liebeamsl0:
Natürlich, bitte jedem Tierchen sein Pläsierchen :biggrin: ... und wir stammen beide aus dem gleichen Geburtsjahr

Aber geil und süß sind nicht gerade die Adjektive, die mir da sofort einfallen ... und lustig, da habe ich meine Meinung geäussert ... und der Beginn endet halt im Pippi-Kacka Humor (oder dessen Freund: Sperma - Spucke Kalauer).
Ich hatte den damals seit der Erstsichtung zwar etwas besser in Erinnerung, aber entweder ich oder die Zeit sind halt wenig gnädig
 

Gollum

Hauptdarsteller
Mitglied seit
20.04.2018
Beiträge
1.060
Alter
49
Nicht noch ein Teeniefilm (2001)
Wohlwollende 2- 3 /10
Ach komm, der ist doch voll geil & süß & luschtig. Allein der Beginn ist pures Comedygold. :s-liebeamsl0:
Natürlich, bitte jedem Tierchen sein Pläsierchen :biggrin: ... und wir stammen beide aus dem gleichen Geburtsjahr

Aber geil und süß sind nicht gerade die Adjektive, die mir da sofort einfallen ... und lustig, da habe ich meine Meinung geäussert ... und der Beginn endet halt im Pippi-Kacka Humor (oder dessen Freund: Sperma - Spucke Kalauer).
Ich hatte den damals seit der Erstsichtung zwar etwas besser in Erinnerung, aber entweder ich oder die Zeit sind halt wenig gnädig
Ich bin normalerweise kein Freund vom Pipi-Kacka-Humor, die American Pie & Hangover-Filme habe ich noch nie am Stück gesehen, immer nur ein paar Szenen, bevor ich raus bin. Aber bei dem hier & beim 1. Scary Movie hat der Humor bei mir voll gezündet. :37: Fand auch die beiden Girls sehr schnuckelig.
 

euro

Hirnlos
Mitglied seit
18.04.2018
Beiträge
3.509
Alter
44
Standort
Großherzogtum Baden
Von Not another Teen Movie würde ich mir sofort eine Blu-ray kaufen. Von allen Geistern besesessen ebenfalls, der ist so scheiße, dass er schon wieder geil ist :biggrin:
 

Kinderschreck

Laiendarsteller
Mitglied seit
22.04.2018
Beiträge
171
Standort
West Chester, PA
Broken Arrow - 6/10



Ganz okay, aber Travolta hievt das ganze über den Durchschnitt. Der rockt die Scheiße hier ziemlich fett. Vielleicht mal wieder "Face/Off" gucken.

Captain Marvel - 2/10



Wäre das auch erledigt.
 

C4rter

Hauptdarsteller
Mitglied seit
18.04.2018
Beiträge
1.269
Alter
34
Standort
Krefeld
Oben Unten