The Orville

Tiggs

Superstar
Mitglied seit
20.04.2018
Beiträge
5.930
Ich war übrigens sehr erstaunt über die Gesangseinlage von Scott Grimes. Echt nicht schlecht. Aber irgendwie passt die Gesangsstimme gar nicht zu dem Typen (wenn man nur die Synchro kennt :wink: ).
 

Delenn Erso

Statist
Mitglied seit
03.05.2018
Beiträge
50
Ja, Scott Grimes hat eine tolle Singstimme. Und Seth MacFarlane auch. Aber trotzdem bin ich froh, dass Herr MacFarlane NICHT vorhat, eine Musicalepisode zu produzieren.
 

Tiggs

Superstar
Mitglied seit
20.04.2018
Beiträge
5.930

nemesis vortex

Nebendarsteller
Mitglied seit
23.04.2018
Beiträge
540
Alter
46
Ich war übrigens sehr erstaunt über die Gesangseinlage von Scott Grimes. Echt nicht schlecht. Aber irgendwie passt die Gesangsstimme gar nicht zu dem Typen (wenn man nur die Synchro kennt :wink: ).
Also nie Emergency Room geschaut?
Weißt du, wie lange das her ist? Nachdem die Doktor Green aus der Serie rausgekillt haben, war für mich die Luft raus.
Ich versuche immer zu verdrängen, wie lange das her ist. Und dass es schon 21 Jahre her ist, dass ich Event Horizon im Kino gesehen habe. Und dass ich Das dritte Buch des Blutes, das ich kürzlich mal wieder gelesen habe, vor 29 Jahren gekauft habe. Und dass... ach, fuck...

Na ja, jedenfalls war ich nach Staffel 8 erst mal fertig mit der Welt....
 

Tiggs

Superstar
Mitglied seit
20.04.2018
Beiträge
5.930
Allerdings muss ich zugeben, dass ich erst später gemerkt habe, Scott Grimes bereits bei E.R. und Band of Brothers gesehen zu haben...

Höre gerade in sein erstes Album rein... Der hat irgendwie eine Knabenstimme, aber trotzdem nicht verkehrt...
 

Platzhalter II

Statist
Mitglied seit
12.02.2019
Beiträge
65
Scott Grimes hat in Critters mitgespielt ...und der Film ist nur ein Jahr jünger als ich.^^
 

thebigbug

Nebendarsteller
Mitglied seit
19.04.2018
Beiträge
822
Scott Grimes spricht in American Dad "Steve" und da wird auch ab und zu gesungen.
Ich habe ihn vor kurzem noch in Nightlife gesehen und gemerkt wie alt ich doch inzwischen geworden bin.:73:
 

Tiggs

Superstar
Mitglied seit
20.04.2018
Beiträge
5.930
Ich habe mir sein Album aus den 90ern angehört, nicht schlecht.

Richtig gut finde ich aber das hier, leider miese Qualität...


Netter Background-Chor. :wink:
 

Tiggs

Superstar
Mitglied seit
20.04.2018
Beiträge
5.930
Alter, hätte Pro7 die aktuelle Doppelfolge nicht am Stück zeigen können? :wink:

Wirkt so, als bekämen wir Angriffsziel Erde in neuerer Fassung. Wehe, der Konflikt wird in der kommenden Folge durch einen Computervirus oder durch Kleinkind-Herzschmerz aufgelöst! :05:
Und wir bekommen Angriffsziel Erde in neuer Fassung. :smile: Ich fand die Auflösung der Bedrohung durch die Kaylon schon ganz ordentlich. Wenigstens haben sich meine Befürchtungen nicht erfüllt, dass die Crew mal eben einen Computervirus zaubert. Und die Kleinkind-Gefühligkeit hielt sich in erträglichen Grenzen.

Aber das Wichtigste: Ich habe lange Zeit im Fernsehen keinen so schönen Raumkampf mehr gesehen. Das Ding sah optisch toll aus (pöööse CGI) und hatte sogar einige Härten zu bieten (Besatzung, die ins All gesaugt wird). Für so etwas bin ich ja immer zu haben. Allerdings reicht das alles nicht an einen Genre-Primus wie etwa in der Folge Die Strafaktion von Babylon 5 heran, weil...

...die Folge einfach zu viel will und zu vollgestopft ist. Für die Vorbereitung der Raumschlacht bleibt zu wenig Zeit, um es da emotional im Nacken kribbeln zu lassen. Und beim Rest muss man schon etwas Kreide fressen, um dem Gezeigten zu folgen. Etwa Isaacs Sinneswandel, die emotionalen (teils sadistischen) Züge des obersten Kaylon (für solch eine Roboter-Rasse... unlogisch) oder die flotte Hilfsaktion durch die Krill. Ein bisschen mehr dramaturgische Vorarbeit wäre da nicht schlecht gewesen. Aber immerhin ging das alles zügig und spannend voran.

Ich finde übrigens, dass Mercer im Laufe der Staffel immer weiter in den Hintergrund getreten ist. Jedenfalls kein Vergleich mit Ikonen wie Kirk oder Picard. Das ist etwas untypisch für solch eine Space Opera, die in der Regel starke Anführertypen präsentiert. Ist MacFarlane ein bisschen zu gut ausgelastet hinter den Kulissen?
 

Sir_Kinta

Nebendarsteller
Mitglied seit
26.04.2018
Beiträge
702
Ich weiß nicht, woran's liegt. Aber irgendwie lässt mich S2 so komplett kalt.

Ja, gestern wurde es gegen Ende mal spannend, aber mit der Gewissheit, daß da auch irgendeine (blöde?) Lösung gefunden wird, und Charakteren, die mir von Episode zu Episode egaler werden, hat die Show bei mir derzeit keinen so richtig guten Stand. Das ist alles so beliebig geworden, so enttäuschend 08/15 und hier und da regelrecht nervtötend (eigentlich immer dann, wenn einer von Bortus' Sippe in den Fokus gerückt wird).

S1 war inhaltlich nicht wirklich besonders, konnte aber durch den Humor punkten, der ja mittlerweile ordentlich zurückgefahren wurde.
Das ist leider bei mir auch eingetreten. In Season 1 habe ich immer gut gelacht. Nun nur ein paar müde Lacher und alles so ernst. Die ernsten Momente bewegen mich im Gegensatz zu Star Trek aber nicht :/
 

purzel1968

The Last Man on Forum
Mitglied seit
18.04.2018
Beiträge
6.479
Standort
München
Ich weiß nicht, woran's liegt. Aber irgendwie lässt mich S2 so komplett kalt.

Ja, gestern wurde es gegen Ende mal spannend, aber mit der Gewissheit, daß da auch irgendeine (blöde?) Lösung gefunden wird, und Charakteren, die mir von Episode zu Episode egaler werden, hat die Show bei mir derzeit keinen so richtig guten Stand. Das ist alles so beliebig geworden, so enttäuschend 08/15 und hier und da regelrecht nervtötend (eigentlich immer dann, wenn einer von Bortus' Sippe in den Fokus gerückt wird).

S1 war inhaltlich nicht wirklich besonders, konnte aber durch den Humor punkten, der ja mittlerweile ordentlich zurückgefahren wurde.
Das ist leider bei mir auch eingetreten. In Season 1 habe ich immer gut gelacht. Nun nur ein paar müde Lacher und alles so ernst. Die ernsten Momente bewegen mich im Gegensatz zu Star Trek aber nicht :/
Die Serie hat sich ende der ersten Staffel schon komplett gedreht in Richtung Star Trek für arme und jetzt die zweite Staffel geht komplett in Richtung Star Trek.
Die Serie hätte als reine Comedy SF eine gute Chance gehabt aber der Versuch sich mit Comedy und gleichzeitig ernst zu bleiben und auf Star Trek zu machen ist einfach nur langweilig und schlecht.
Da schau ich mir lieber noch mal Star Trek TNG an.
 

Tiggs

Superstar
Mitglied seit
20.04.2018
Beiträge
5.930
ist einfach nur langweilig und schlecht.
Das ist ja wieder ein Extrem... :wink:

Langweilig und schlecht sieht nun wirklich anders aus. Ich glaube eher, das Problem der Serie besteht momentan darin, dass sie keine eigenen Akzente setzt. Das ist quasi TNG inkl. seiner Stärken, aber auch seiner Schwächen. Also verlaberte Folgen, kleine menschliche Dramen um die Führungscrew, kleine Kinder und eine "Sternenflotte", die für sich das Maß aller Dinge ist. Seit das nicht mehr mit einem Augenzwinkern präsentiert wird, fallen diese Schwächen umso deutlicher auf.

Zum Beispiel dieser kleine Sohn der Schiffsärztin - wenn man dessen Rolle mit etwas mehr Humor à la Ted "brechen" würde, wäre der vermutlich wenigstens ein bisschen erträglich. So finde ich den nerviger als Wesley Crusher. Und bei Klyden lässt man auch schon eine ganze Staffel lang das Potenzial liegen, das sich da eigentlich ergäbe, weil man die Rolle viel zu ernst nimmt. Malloy und LaMarr sind die Einzigen, die noch mal einen lockeren Spruch bringen, und wirken damit wie Fremdkörper auf dem Schiff.
 

purzel1968

The Last Man on Forum
Mitglied seit
18.04.2018
Beiträge
6.479
Standort
München
ist einfach nur langweilig und schlecht.
Das ist ja wieder ein Extrem... :wink:

Langweilig und schlecht sieht nun wirklich anders aus. Ich glaube eher, das Problem der Serie besteht momentan darin, dass sie keine eigenen Akzente setzt. Das ist quasi TNG inkl. seiner Stärken, aber auch seiner Schwächen. Also verlaberte Folgen, kleine menschliche Dramen um die Führungscrew, kleine Kinder und eine "Sternenflotte", die für sich das Maß aller Dinge ist. Seit das nicht mehr mit einem Augenzwinkern präsentiert wird, fallen diese Schwächen umso deutlicher auf.

Zum Beispiel dieser kleine Sohn der Schiffsärztin - wenn man dessen Rolle mit etwas mehr Humor à la Ted "brechen" würde, wäre der vermutlich wenigstens ein bisschen erträglich. So finde ich den nerviger als Wesley Crusher. Und bei Klyden lässt man auch schon eine ganze Staffel lang das Potenzial liegen, das sich da eigentlich ergäbe, weil man die Rolle viel zu ernst nimmt. Malloy und LaMarr sind die Einzigen, die noch mal einen lockeren Spruch bringen, und wirken damit wie Fremdkörper auf dem Schiff.
Man versucht seit der zweiten Staffel nur noch Star Trek zu kopieren mit etwas leichter Comedy aber fast alle Nebendarsteller sind so was von farblos das erinnert mich an die gute alte erste Star Trek Serie und die Crew Mitglieder in den roten Uniformen die immer mit auf eine Außenmission mussten und man genau wusste die kommen nicht mehr zurück.
 
Oben Unten