Movieside

Hallo Gast! Registriere Dich, um ein Mitglied zu werden! Bist Du angemeldet, kannst Du aktiv in unserem Forum mitmachen.

Marvel Cinematic Universe auf UHD

NedSchneebly

Statist
11.04.2019
20
2
38
Und daß dann bombastische Actionblockbuster wie Avengers Infinity War(bei dem man eigentlich erwartet das der das Heimkino wegbläst) in Deutschland nur mit einer solch mageren komprimierten Dolby Digital Tonspur erscheinen, find ich persönlich schon extrem Schade.
Und wer jetzt meint:Dann schau halt im O-Ton...... diese sind zwar besser, erreichen aber niemals die Brillanz und den Druck von anderen Anbietern die sich wesentlich mehr Mühe geben.
Wer mal wirklich tollen Sound hören möchte der muss sich nur mal die UHD von Operation Overlord, Blade Runner 2049 oder Ready Player One reinziehen,so muss sich ne UHD zu nem neuen Film anhören.
Studiocanal hatts mit Cliffhanger sogar bei nem 25 Jahre alten Schinken geschafft nen wirklich tollen Lossless Sound in Deutsch anzubieten der richtig Spaß macht und ein riesen Konzern wie Disney wirft solch halbherzige UHDs auf den deutschen Markt..... und jetzt hab ich mich größtenteils nur über den Ton ausgelassen, Bildtechnisch erreichen die Disney UHDs auch niemals Topniveau.... schaut euch mal das 4K Bild von Verschwörung oder Mortal Engines an, so muss das sein und so würde ich mir auch gerne die Avengers Filme wünschen.
 

Cap.T

Nebendarsteller
18.04.2018
996
824
38
Saarland
Also ich hab die Iron Man UHD Trilogy und Teil 1 schaut jetz auch nicht schlechter aus als die Disney UHD von The First Avenger die sich von der Blu Ray nur seeeehr minimal unterscheidet.
Disney bringt nicht nur Gold auf UHD.... siehe die UHD von Solo zum Beispiel....
Off-Topic: Die UHD von Solo lässt den Film so aussehen wie von Kameramann und Regisseur gewollt. Diesen potthässlichen Look kann man der UHD daher nicht wirklich ankreiden.
 

Kumbbl

Hauptdarsteller
20.04.2018
1.307
2.235
Vor allem beim Ton haben die Concord Filme eindeutig die Nase vorn,hier ist nämlich immer ein richtiger deutscher Lossless Ton vorhanden im Gegensatz zu den Disney Marvel's wo es maximal eine magere Dolby Digital+ Spur für den deutschen Kunden gibt.
Ist schon echt nicht schlecht wenn Hulk mal loslegt und Dank DTS HD Master Audio die Bude richtig wackelt.

also.... ;-)

1. sind die iron Man UHDs von Concorde bildmäßig völlige Rohrkrepierer
2. ist das einfach Quatsch, dein "wenn dank DTS-HD die Bude wackelt"... wegen DTS-HD hat noch nie die Bude gewackelt, wenn dann nur wegen dem darin enthaltenen Mix. zB hat die Bluray von Thor (2011) den deutschen Ton nur in Dolby Digital drauf, nicht mal DD+ sondern einfachstes DD 5.1 - und die Bude wackelt bei diesem Ton aber so was von - ähnlich bei Soldat James Ryan... das Tonformat ist der allerletzte Grund, warum eine Bude wackelt... klar, für 7.1 braucht man mehr als DD aber auch DD+ liefert genügend Bitrate, um bei dir daheim den Putz von der Wand zu hämmern... aber so was von...

Ich empfehle dringend mal einen Blindtest zu machen, zB Heraushören von unterschieden zwischen DTS-HD MA und Dolby Digital 640 kbs für eine 5.1 Tonspur.

Vorbereitung:
  1. geeignetes Tonspur-Schnipsel einer 5.1 DTS-HD Tonspur suchen, nicht länger als 1 min
  2. dieses als 6 getrennte 24 Bit WAVes extrahieren
  3. die ganze Tonspur (also alle 6 Waves) um 3 dB absenken - wichtig, um Vollaussteuerung zu verhindern
  4. diese nun wieder als DTS-HD MA (16 oder 24 bit ist mir egal
    wink.gif
    ) rendern und als Tonspur A aufheben
  5. die Waves aus Schritt 3 dann als DD 5.1 640kbs rendern, dabei sicherstellen, dass keine LS-Normalisierung oder so erfolgt
  6. diese DD Tonspur wieder als 6 WAVes zerlegen
  7. dieses Waves als DTS-HD MA wie in schritt 4 rendern und als Tonspur B aufheben
Jetzt hast du zwei vergleichstonspuren:
  • Tonspur A: die originaltonspur im Format DTS-HD MA, nur eben 3 dB leiser, aber da alle Schritte lossless waren, ist das auch das Original
  • Tonspur B: die Tonspur mit Dolby Digital "Sound", allerdings auch wieder als DTS-HD MA vorliegen ...
warum ist das wichtig: kann sein, dass gängige AVR-Chips je nach Soundformat unterschiedliche Signalwege verwenden - deswegen füttern wir immer DTS-HD zu, in einem Fall steckt auch wirklich DTS-HD drin (A), im anderen Fall steckt aber "nur" Dolby Digital Sound im DTS-HD Gewand (B).

Beide Topnspuren sollten eigentlich gleich laut aus dem AVR kommen, aber um ganz sicher zu gehen, müsste man das noch mit einem Levelmeter sicherstellen... aber man kann es mal so versuchen...
man kann auch testweise noch mal beide als WAVs extrahieren und schauen, ob zumindest die WAVes die gleichen Peaks und wellenformen zeigen...

Jetzt muss eine person N, die nicht am Test teilnimmt, beide Tonspuren zum Video muxen, nur DER weiß, was Tonspur 1 und Tonspur 2 im mkv-File ist! Diese person legt auch ein Umschaltschema fest, welches auch Fake-Umschaltungen enthalten soll.

versuchsaufbau - doppelter Blindtest:
  • du und am besten eine zweite person hört
  • eine Vierte person schaltet nach dem festgelegten Schema auf eine Tonspur, wenn das Video neu abgespielt wird - ist ja nur max eine Minute. - diese person darf nicht wissen, welcher Inhalt sich hinter welcher Tonspur befindet. Das festgelegte schema kennt nur die person N oben, diese nimmt am eigentlichen test nicht teil, weder als Hörer noch als umschalter. - im optimalfall wurde via Levelmeter ein ggf. vorhandener minimaler LS-Unterschied gemessen (s.o.) und der umschalter muss diesen dann immer bei jedem neudurchlauf geeignet am AVR justieren...
  • Während des aktivieren eines Tonspur sollten die Testhörer nicht auf den Fernseher sehen können, damit sie an einem OSD nicht sehen, ob eine Fakeumschaltung stattgefunden hat.
    Um statistischen Fehler möglichst gering zu halten, solltet ihr schon eine höhere Anzahl von Versuchen machen, also nicht nur 10 sondern eher 50
Und dann schaut mal auf eure Trefferquoten, wie ihr die DD-Spur erkennt... 50% ist wie würfeln, sprich NULL erkennung, 60% ist auch noch nicht mehr - eindeutiges reproduzierbares Erkennen beginnt bei etwa 75 bis 80%...

Viel Spaß! :14:

Da die oben erwähnten Vorbereitungen nicht jeder technisch selbst erledigen kann, kann ich gerne mal zwei solche Tonspur/Filmschnipsel bereitstellen, als Videogröße reicht da ja 1280x720 in hoher Kompression, sind also klein - natürlich nur wenn Interesse besteht ;-)

PS
dir erscheint das unnötig viel aufwand? Nein, ohne den geht es nicht - belastbare Ergebnisse, die wirklich aussagekraft haben, kriegt man nur so.... du darfst nicht das kleinste Indiz haben, welche Tonspur jetzt grad läuft und es darf nicht der kleinste reine Pegelunterschied sein...
 
Zuletzt bearbeitet:

NedSchneebly

Statist
11.04.2019
20
2
38
Da ich Filme manchmal auch im O-Ton schaue(teilweise wegen fehlendem deutschen 3D Sound)und auch Filme auf Apple TV streame(wo 4K Filme generell nur mit DD Ton ausgegeben werden) aber teilweise auch die UHDs dazu besitze glaub ich schon daß ich beurteilen kann ob ich nen Unterschied von verlustfrei zu kompremiert höre.
Bestes Beispiel wieder mal Operation Overlord, wo man den Unterschied von UHD zu Apple TV 4K Stream also wirklich mehr als deutlich hört, der viel satter und präzisere Bass alleine mach schon einen hör und spürbaren Unterschied.
 

Drum-Stick

Guest
Da ich Filme manchmal auch im O-Ton schaue(teilweise wegen fehlendem deutschen 3D Sound)und auch Filme auf Apple TV streame(wo 4K Filme generell nur mit DD Ton ausgegeben werden) aber teilweise auch die UHDs dazu besitze glaub ich schon daß ich beurteilen kann ob ich nen Unterschied von verlustfrei zu kompremiert höre.
Bestes Beispiel wieder mal Operation Overlord, wo man den Unterschied von UHD zu Apple TV 4K Stream also wirklich mehr als deutlich hört, der viel satter und präzisere Bass alleine mach schon einen hör und spürbaren Unterschied.

Du hörst einen Unterschied, den wohl die meisten hören. Den Unterschied zwischen den verschiedenen Abmischungen.
 

NedSchneebly

Statist
11.04.2019
20
2
38
Naja, ich geh jetz mal einfach davon aus und vermute daß Apple für seine Streams die selbe Abmischung bekommt wie Sie auf der UHD vorhanden ist und diese dann komprimiert wird.
Wüsste nicht warum für den Stream extra eine neue Abmischung angefertigt werden sollte???
 

NedSchneebly

Statist
11.04.2019
20
2
38
Noch so ein Beispiel wo ich einen direkten Vergleich hab ist die UHD von Chappie die (wirklich gutes) Dolby Digital an Bord hatt, verglichen mit der Mastered in 4K Blu Ray die noch DTS HD Master Audio ausgibt.
Wenn man im Finale bei ca. 1 Stunde 35 Minuten die Cluster Bomben miteinander vergleicht dann hatt dies bei der Mastered in 4K Blu Ray einfach einen Tacken mehr Punch obwohl hier die DD Spur der UHD auch wirklich verdammt gut ist.
Ich mein es stimmt schon, es gibt auch echt wirklich gute Dolby Digital+ Tonspuren, die deutsche DD Spur von Episode 9 find ich zum Beispiel sogar besser als die englische DTS HD HR Tonspur aber ich versteh halt einfach nicht warum Disney hier nicht versucht das bestmögliche aus ner UHD rauszuholen und ich verlange ja nicht mal standardmäßig ne 3D Tonspur aber zumindest HD Tonspuren sollten doch heutzutage auf ner UHD Standard sein.
Und wenn sich dann wie bei Chappie oder König der Löwen die Tonspuren von Blu Ray zu UHD sogar "verschlechtern" dann versteh ich das halt gleich zweimal nicht.
 

Kumbbl

Hauptdarsteller
20.04.2018
1.307
2.235
Naja, ich geh jetz mal einfach davon aus und vermute daß Apple für seine Streams die selbe Abmischung bekommt wie Sie auf der UHD vorhanden ist und diese dann komprimiert wird.
Wüsste nicht warum für den Stream extra eine neue Abmischung angefertigt werden sollte???

ob du es glauben willst oder nicht, sind oft eindeutige Unterschiede zwischen den Mixen - ich geb dir ein Beispiel: Avatar hat ja einen anerkannt guten Sound - O-TON in DTS-HD MA , deutsch in DTS... die DTS klingt auc gut aber doch hörbar mit etwas weniger Wumms und Immersion... woran liegt? nein, nicht am Format sondern daran, dass im deutschen Mix die Side-Kanäle deutlich leiser sind als im O-Ton - übrigens ein häufig anzutreffendes Merkmal... zusätzlich hat der O-Ton LFE zwar etwas niedrigere Spitzen ist aber ingesamt etwas höher im Grund-Pegel --> sound klingt etwas satter...
das sind kleine Unterchiede in einem ansonsten sehr ähnlichen Mix, die aber genau das verursachen, was du erst mal dem Format zuschreibst....

somit magst du dir das zwar zutrauen, aber du täuschst dich... du hörst eben keinen Formatunterschied sondern einen Mixunterschied...

was noch dazu kommt: bei DD-Ton muss man enorm aufpassen, ob nicht die DRC (Dynamic Range Control, metadatengesteuert) aktiv ist, denn dann klingen alle Dolby Spuren extrem schaumgebremst - das muss am AVR bzw. am Player zwingend auf off stehen, sonst ist jeder Vergleich sinnlos...

Lange Rede kurzer sinn: Ton- und Tonfomate ist ein komplexes Thema, wo sehr viel mit Gefühl und Halbwissen in der weiten Netzwelt argumentiert wird ... und das ist keine Vermutung sondern eine Tatsache, sorry ;-)

Wenn man im Finale bei ca. 1 Stunde 35 Minuten die Cluster Bomben miteinander vergleicht dann hatt dies bei der Mastered in 4K Blu Ray einfach einen Tacken mehr Punch obwohl hier die DD Spur der UHD auch wirklich verdammt gut ist.

ich sage nicht, dass man null unterschiede zwischen Tonformaten hören kann, aber es ist sehr anzuzweifeln - und auf keinen Fall kann man an einem Vergleich zwischen der O-Ton und deutschen Spur festmachen, auf keinen Fall - sehr viel wahrscheinlicher ist, dass der O-Ton an der stelle nen höheren Peak oder etwas mehr LFE etc. hat - glaub mir, mein Hobby ist Tonspuren auseinander nehmen, neu mixen, optimieren, fixen, etc... letztendlich zählt nur, was man im Soundeditor sieht, denn da zeigen sich diese vermeintlich Format-bedingten Unterschiede sehr schnell als Mix-bedingt...

Hier mal eine sehr interessante Studie: 2007 wurde von Brad Meyer und David Moran ein test in den USA durchgeführt und im ENGINEERING REPORT der AES Convention vom September 2007 veröffentlicht: Mit Hilfe eines ABX CS 5 „double blind“-Comparators wurden die auditive Unterscheidbarkeit zwischen DVD-Audio-SACD (also quasi Hires a la 24 Bit / 96Khz, wenn man die SACD darunter auch subsummiert) kontra 16Bit/44,1kHz-Audio anhand von 60 Testpersonen und 554 Versuchen genauer untersucht. Das Gesamtresultat betrug dabei 49,82% – die Gruppe der Tonschaffenden und Audiophilen erreichte dabei gerade einmal 52,7%. Das Ergebnis belegt, dass keine signifikant sichere Erkennung zwischen dem Audiosignal direkt von SACD/DVD-Audio und demselben Signal, welches über einen 16-Bit/44,1khz-A/D-D/A-Loop geroutet wurde, möglich war. Der Versuch zeigte gleichzeitig, dass alle auf SACD und DVD-Audio veröffentlichten Stereoaufnahmen in gleicher Audioqualität auch auf einer CD hätten veröffentlicht werden können.

das ist letztendlich 1:1 auf die Film-Ton-Format Problematik übertragbar...

insbesondere im Audiobereich, bei dem man nicht wie im Video/Fotobereich einfach zwei Bilder neben einander legen kann und dann entscheiden, welches besser ist, hieb und stichfest nach harten Kriterien, insbesondere im Audiobereich ist sehr nützlich, auch mit etwas Basiswissen gesegnet zu sein - sonst ist man den - oft sehr geschickt aufgebauten - "Argumentations"-Ketten der ganzen selbsternannten Kabel/Digital- HD-Tonformat- und was-weiß-ich-Gurus hilflos ausgeliefert...

Und im Audiobereich ist eben ein Blindtest quasi die einzige beweiskräftige und belastbare Möglichkeit, wahres von "geglaubtem" zu trennen - nicht umsonst verwehren sich viele Anhänger der Goldohren-Esoterik sowas - man will ja auch ungern die eigenen liebgewordenen Kartenhäuser einstürzen sehen.... ich hab einige einstürzen sehen, auch eigene - letztendlich sehr wohltuend....
wink.gif


Das "ich höre es doch" ist mindestens mal aus folgenden 3 Gründen ein sehr fragiles und kaum belastbares Gebilde:
  1. das akustische Gedächtnis des Menschen ist leider kaum vorhanden - wir können uns nicht einfach einen Klang einprägen und dann später was anderes, zumal oft sehr subtile anderes, dagegen legen und vergleichen, und mit "später" meine ich schon einige Minuten später
  2. die autosuggestion ist ein unglaublich mächtiges Feature des Menschen, sowohl im Positiven (siehe medizinische Placebos) als auch im negativen - kann man quasi nur durch Verblindung ausschließen
  3. Das menschliche Gehör reagiert auf Lautstärke sehr sensibel und IMMER wird lauter von unser als besser empfunden, als dynamischer als wuchtiger, was auch immer - ein vergleich macht somit nur, und wirklich nur dann Sinn, wenn die beiden vergleichsklangquellen absolut penibelst lautstärkeangeglichen sind - und zwar bzgl. der empfundenen Lautstärke - so a la ReplainGain...
wir können da ewig weiter diskutieren und uns im kreis drehen: letztendlich sind solche Klingt besser aussagen nix wert, wenn sie nicht auf so einem Test wie von mir oben skizziert basieren ... is einfach so, sorry ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

NedSchneebly

Statist
11.04.2019
20
2
38
Und daß die Disney UHDs ja im O-Ton schon nicht der Burner sind und ich hier nicht nur die deutschen DD+ Tonspuren schlecht machen will hab ich weiter hinten ja schon geschrieben.
Ich bin halt der Meinung daß Disney wesentlich mehr aus ihren UHDs rausholen könnte als Sie tun und die Concorde UHDs wesentlich besser sind als Sie gemacht werden.
Und ich behaupte jetzt einfach mal das ne Iron Man UHD von Disney sicherlich nicht besser sein würde als die existierende von Concorde.
Und ich bin halt der Ansicht das auf ner UHD(die immerhin zwischen 30-35€ kostet) von nem aktuellen Film eine komprimierte Tonspur nix verloren hatt,auch wenn diese sich fast oder genausogut wie die HD Tonspur anhört.
 

amano

Hauptdarsteller
20.04.2018
2.135
898
Kumbbl hat recht. Es braucht nur die Apple Version einen Hauch lauter oder leiser beim AVR ankommen und man findet sie schlechter oder besser. Auch kann Apple sehr wohl eine Dynamikkompression schon beim Master vorgenommen haben. Wie sie leider Disney bei vielen ihrer Marvel Blu-Rays und UHDs macht, egal in welchem Endformat sie aufgespielt sind.

Gerade bei Audio kann man den Leuten so viel einreden (Goldene Kabel etc), gerade weil die Ohren von Kleinigkeiten leicht zu täuschen sind.
 

NedSchneebly

Statist
11.04.2019
20
2
38
Okay.... da ihr Euch nun zu sehr am Vergleich DD+ mit HD MA aufhängt...... DIE TON ABMISCHUNG von Disney UHDs finde ich GENERELL nicht sooooooo prall und im Vergleich zu UHDs anderer Hersteller etwas mager, daß die deutschen Tonspuren dann noch zusätzlich komprimiert werden(ob man den Unterschied nun hört oder nicht) find ich dann zusätzlich schade da es andere Anbieter wie Concorde auch schaffen ihren Ton verlustfrei auf UHD zu bringen.
Wahrscheinlich würde sich Thor 3 in unkomprimierten HD Ton auch nicht so gut anhören wie Iron Man oder Hulk von Concorde.
 

amano

Hauptdarsteller
20.04.2018
2.135
898
Je nachdem, was Du unter Tonabmischung verstehst. Das Mixen oder das Mastern. Wenn schon der Mix schlecht ist, dann ist in der Folge alles schlecht. Aber auch einen guten Mix kann man zu Tode mastern und auch zu Tode komprimieren. Wobei Letzteres bei Filmen im Heimkinobereich aufgrund der hohen Bitraten in der Praxis quasi nie ein Problem ist.

Bei einigen Disney Titeln ist der Ton einfach nur leise aufgespielt. Und deshalb mokieren sich viele über den undynamsichen "Atmouse" Sound. Bei manchen Titeln (Thor 3, Black Panther) scheint aber tatsächlich ein Dynamidefizit durch das Mastern entstanden sein.

Lossless Sound ist meist so ein Marketing Gag wie "High Definition" Sound. Vorteile hat man nur in der Bearbeitungskette, nicht als Endnutzer. Mit Sachen wie Dynamik, Bass und Wumms hat das nichts zu tun. Ein Komprimierproblem wäre es, wenn bei einem für den Codec schwierigen Instrument wie einem Becken ein leises Klickgeräusch entsteht, das gute Ohren heraushören können. Gerade bei leisen, klassischen Konzerten kann das Menschen mit guten Ohren durchaus stören. Bei Filmen mit viel Krachbumm wären selbst solche Defekte und Artefakte nur schwer zu hören. Je höher die Bitraten, desto weniger hörbar sind allfällige Artefakte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kumbbl

Hauptdarsteller
20.04.2018
1.307
2.235
Okay.... da ihr Euch nun zu sehr am Vergleich DD+ mit HD MA aufhängt...... DIE TON ABMISCHUNG von Disney UHDs finde ich GENERELL nicht sooooooo prall

da ist schon was dran.... ich bin zB der Meinung, dass sich der deutsche Ton der Bluray von Avengers 2 Ultron deutlich besser anhört als der Ton der UHD (egal ob O-Ton oder Synchro)... speziell mit den UHD-Tonspuren hat Disney schon Luft nach oben, da würde ich dir jetzt recht geben - wobei man auch da aufpassen muss - wie ein Vorredner sagte: leiser aufgespielt fühlt man auch oft schlechter... ich hab aber den Eindruck, das alleine ist es nicht nur - beim erwähnten Ultron kling der alte Bluray Synchro-Ton deutsch viel spritziger als der O-Ton der UHD, der irgendwie muddy klingt... keine Ahnung, was genau die damit gemacht haben im Zuge des Atmos-Mixes.... ja, Disney liefert keine Tonspitzenleistungen bei den Marvel Filmen ab, das sehe ich auch so...

das da sind meine Top-10 von modernen Surround-Tonmixen:
  1. Iron man 3: In allen Facetten absolute Oberspitzenklasse (deutlich besser als zB Iron Man 1)
  2. Master and Commander O-Ton - dito
  3. Soldat Ryan: Unglaublich gutes Sounddesign
  4. Gravity: akustische Stille hervorragend
  5. Mission impossible 6 (O-Ton)
  6. Thor (BD)
  7. Blade Runner 2049 (Nur O-Ton wegen sehr ärgerlichen Hall Problemen der deutschen Spur, sonst auch deutsch)
  8. Hellboy 2
  9. Arrival 2016 (Hammer Ton-Design und subsonische Gewalten)
  10. Krieg der Welten O-Ton (unglaublich gutes Sound-design - und ne Herausforderung für jeden Sub
    wink.gif
    )
da sind die Tonsen der Marvel-Filme von Disney deutlich weg, keine Frage...
 

amano

Hauptdarsteller
20.04.2018
2.135
898
Iron Man 3 habe ich wie auch Thor ewig nicht mehr gesehen, aber den Sound zu Gravity, Krieg der Welten und Arrival kann ich auch nur empfehlen.

Meine Nummer 1 ist ja Interstellar. Der ist so dynamisch aufgespielt, dass es fast das Haus abdeckt, wenn ich die Dialoge laut drehe. Aber der ist fast an der Grenze von zu viel, aber jedenfalls ein Erlebnis.

Ich glaube, dass Thor wirklich meine erste Blu Ray damals war, bin erst wirklich spät umgestiegen, meinem damaligen 32 Zoll Gerät geschuldet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kumbbl

Hauptdarsteller
20.04.2018
1.307
2.235
Meine Nummer 1 ist ja Interstellar. Der ist so dynamisch aufgespielt, dass es fast das Haus abdeckt, wenn ich die Dialoge laut drehe. Aber der ist fast an der Grenze von zu viel, aber jedenfalls ein Erlebnis.

instellar war ein Kandidat für meine Liste, denn die Tonspur ist in manche Aspekten wirklich outstanding, allerdings wie du andeutest: ist IMHO nicht fast an der Grenze, sondern manchmal leider über der Grenze, der Bass ist einfach manchmal einfach too much - der und der überpräsente Score übderdecken schon manche Dialoge..... also insgesamt schon beeindruckend, und ja, ein Erlebnis, aber eben nicht ohne Fehler ;-)
 

NedSchneebly

Statist
11.04.2019
20
2
38
Hab das Problem mit dem überpräsenten Bass trotz XT32 auch bei einigen Filmen gehabt, vor allem bei Sicario und das fünfte Element hatt am Anfang der Score bei mir extrem gewummert.
Habs dann mal mit nem Antimode 8033 s2 probiert und seitdem ist bei mir der Bass schon merklich besser geworden......bilde ich mir zumindest ein.
 

Kumbbl

Hauptdarsteller
20.04.2018
1.307
2.235
klar, hängt immer etwas vom Equipment ab und auch vom Raum - ein top Sub, der trocken und tief runter steigt, kann mehr ab als ein schwammiger Billigsub... und einmessen bringt au8ch eine Menge...
aber ich finde, manche Spuren übertreiben es einfach... an einem normalen TV kann man sich zB Arrival oder auch Interstallar kaum anschauen, da fangen die eingebauten LS schon das vibrieren an...
 
Oben Unten