Ist die Blu-ray am Ende?

Moviebaer

Statist
Mitglied seit
05.05.2018
Beiträge
16
RE: Das Ende der BD?

Na das lässt ja hoffen, vielleicht traut sich dann das eine oder andre Majorlabel doch mal neue Scans auf BD zu veröffentlichen. Gäbe genug Titel wo das angebracht wäre...
 

slartibartfast

Synchron-Kreuzritter
Mitglied seit
17.04.2018
Beiträge
861
Alter
46
Standort
München
RE: Das Ende der BD?

Kürzlich hat mir so ein Streaming-User die Frage gestellt, warum ich "veraltete Formate" sammle. Gemeint waren Filme auf Medien...
Ich entgegnete, dass er überhaupt keine Sammlung habe, sondern eine Art Jahreskarte für eine Videothek. Zudem könne bei BD nicht von einem veraltetem Format geredet werden, da Streaming keinen prinzipiellen technischen Vorteil liefere (so wie einst die DVD gegenüber VHS).
Hat er nicht kapiert.

Na das lässt ja hoffen, vielleicht traut sich dann das eine oder andre Majorlabel doch mal neue Scans auf BD zu veröffentlichen. Gäbe genug Titel wo das angebracht wäre...
Besser wär es, wenn einige Katalogtitel überhaupt mal veröffentlicht würden. Auf BD-Neuabtastungen bereits erschienener Filme würde ich dann gerne erstmal verzichten.
 

Forcekeeper111

Nebendarsteller
Mitglied seit
18.04.2018
Beiträge
776
RE: Das Ende der BD?

Die BD ist nicht am Ende und wird es auch noch sehr lange geben. Der Markt wird sich aber verändern hin zu mehr MB/Coll.Editionen für Sammler und weniger Veröffentlichungen von alten Titeln im JC
 

Daigoro

Falscher Mod!
Mitglied seit
24.04.2018
Beiträge
387
RE: Das Ende der BD?

Interessant finde die Zahl der Leiher- bzw. Käuferschaft von 22,7 Mio. Personen.
Wenn diese Zahl so stimmt, kaufen oder leihen (auch kostenpflichtiges Streamen von Filmen im Internet) nur noch ein Drittel der Deutschen Filme.
(Diese Zahl ist zudem scheinbar auch noch rückläufig).
Ich hätte diese Zahl höher eingeschätzt, und zeigt mir eigentlich ein großes Potential...
Die Zahlen würden deutlich anders aussehen, würde man die NICHT kostenpflichtigen und/oder illegalen Abrufe mit einrechnen.
 

The Rider

Nebendarsteller
Mitglied seit
19.04.2018
Beiträge
822
RE: Das Ende der BD?

Besser wär es, wenn einige Katalogtitel überhaupt mal veröffentlicht würden. Auf BD-Neuabtastungen bereits erschienener Filme würde ich dann gerne erstmal verzichten.
Ich sehe Streaming als Zusatz zu den physischen Medien, als echte Alternative zu einer Videothek und dem grauenhaften Fernsehprogramm. Habe Amazon Prime und gerade bei Serien ist das sehr interessant oder um mal nen Film zu testen, um Blindkäufe zu vermeiden.

Dadurch kaufe ich auch nicht weniger Blu-rays, nur eben gezielter. Ein geschätzter Film sollte dann auch im schicken Steelbook oder Mediabook in die Sammlung wandern oder zumindest als Amaray mit Wendecover.

Was Katalogtitel angeht, das nervt mich auch, würde deswegen aber nicht auf mache Lieblingsfilme als remasterte Neuauflage verwichten. Warte eh auf neue Blu-rays zu Jurassic Park und The Lost World und bin stinksauer das erstmal die neuen Abtastungen nur auf UHD ausgewertet werden.
Sehe das Hauprptoblem darin das international die falschen Leute an der falschen Stelle die falschen Entschheidungen treffen und das dem Markt für physische Medien seit Jahren schwer schadet. Ich warte seit 2012 auf eine deutsche Blu-ray von Der Rosenklrieg und nichts kommt. Fox veröffentlicht keine eigene Blu-ray, weigert sichh aber auch den Film unterzulizenzieren.
 

Moviebaer

Statist
Mitglied seit
05.05.2018
Beiträge
16
RE: Das Ende der BD?

Besser wär es, wenn einige Katalogtitel überhaupt mal veröffentlicht würden. Auf BD-Neuabtastungen bereits erschienener Filme würde ich dann gerne erstmal verzichten.
Das ist natürlich noch viel wünschenswerter, ganz klar. Stichwort Abyss & co.
Also liebe Labels, Ranhalten!
 

Willi_M

Nebendarsteller
Mitglied seit
28.04.2018
Beiträge
706
RE: Das Ende der BD?

Interessant finde die Zahl der Leiher- bzw. Käuferschaft von 22,7 Mio. Personen.
Wenn diese Zahl so stimmt, kaufen oder leihen (auch kostenpflichtiges Streamen von Filmen im Internet) nur noch ein Drittel der Deutschen Filme.
(Diese Zahl ist zudem scheinbar auch noch rückläufig).
Ich hätte diese Zahl höher eingeschätzt, und zeigt mir eigentlich ein großes Potential...
Die Zahlen würden deutlich anders aussehen, würde man die NICHT kostenpflichtigen und/oder illegalen Abrufe mit einrechnen.
Natürlich wären die Zahlen höher, wenn auch das Schauen eines (legalen) Youtube-Videos darunter fallen würde.
Es geht jetzt hier von der BD etwas OffTopic, aber eigentlich (meine Meinung!) dümpelt die Branche seit Jahren vor sich hin.
Seit 2004/2005 ist es eigentlich mehr eine seitwärts Bewegung von den Umsätzen.
Sicher die Verkaufszahlen der DVD und später BD sind erstmal gestiegen, aber die Preise der DVD (und später BD) gefallen.
In den letzten Jahren schließlich gewannen bzw. gewinnen VoD und EST zwar Marktanteile, aber wächst der Markt an sich?
Dann der Rückgang der Nutzer letztes Jahrt (wenn die Zahlen so mit der Realität überstimmen)
Ich bleibe bei meiner Ansicht vor Jahren: Ein Produkt muss einem Käufer den Preis wert. Dies ist für mich das Entscheidende!
Ein Thema wie z.B. Kopierschutz, in welchen bei DVD oder BD investiert wurde, spricht Bände. Hier lag und liegt m.E. nicht das Problem. 
Das Thema ist nur sehr komplex, aber ein Grund (natürlich nicht DER Grund) ist für mich auch wie vernachlässigt (ist einfach mein Eindruck!) das Thema physikalische Medien gerade von den Majors wird. Da steckt m.E. schon noch Potential drinnen. (OK- als Sammler bin ich hier natürlich befangen :D , aber es ist auch meine Ansicht nach rationaler Überlegung, aber da würde das Posting jetzt sehr lang...)
 

BeverlyHillsFan

Laiendarsteller
Mitglied seit
22.04.2018
Beiträge
133
RE: Das Ende der BD?

da Streaming keinen prinzipiellen technischen Vorteil liefere (so wie einst die DVD gegenüber VHS).
Hat er nicht kapiert.
Streaming kann sehr wohl prinzipielle technische Vorteile bieten. Selbst wenn es nur sporadisch vorkommt, dass Streaming-Dienste eine HD-Variante anbieten, wenn es keine BluRay oder UHD gibt.
 

Willi_M

Nebendarsteller
Mitglied seit
28.04.2018
Beiträge
706
RE: Das Ende der BD?

da Streaming keinen prinzipiellen technischen Vorteil liefere (so wie einst die DVD gegenüber VHS).
Hat er nicht kapiert.
Streaming kann sehr wohl prinzipielle technische Vorteile bieten. Selbst wenn es nur sporadisch vorkommt, dass Streaming-Dienste eine HD-Variante anbieten, wenn es keine BluRay oder UHD gibt.
Das liegt aber dann am Angebot und damit m.E. an den Labels - nicht an einer überlegenen Technik von VoD(-Diensten)
 

Micha

Hauptdarsteller
Mitglied seit
19.04.2018
Beiträge
2.004
RE: Das Ende der BD?

Einige Independent Label Inhaber sagen ja hinter den Kulissen, dass der körperliche Markt vielleicht noch zwei Jahre hat aber das glaube ich nicht.
Kein Mensch kann jetzt wissen wohin die Reise geht.
Ich bin fest davon überzeugt dass es auch in Zukunft körperliche Medien gibt, allerdings mit einer anderen Gewichtung im Hinblick auf Streaming, Digital und Co.
Die Zukunft ist vielfältig, davon bin ich ziemlich überzeugt.
 

Grizzlywonda

DVD-InsideCinefactsMoviesider
Mitglied seit
18.04.2018
Beiträge
1.702
RE: Das Ende der BD?

Die BD ist nicht am Ende und wird es auch noch sehr lange geben.
Davon ist in jedem Fall auszugehen, bei einem Medium was schon 10 Jahre am Markt ist und bis heute nicht geschafft hat, den Vorgänger abzulösen.

Ich habe da aber eine ganz andere magische Zahl im Kopf, 60 :D  .
In 6 Jahren bin ich 60, da wird es in jeden Fall noch BD geben, gestreamt wird nach wie vor nicht bei mir, lehne das Grundsätzlich ab.Diese Portale bekommen kein Geld von mir, da bezahle ich lieber 30€ für ne BD, als dieser Sparte das Geld hinterher zuschmeißen, für nix, wohlbemerkt.
Die Frage die ich mir stelle, habe ich dann noch interesse am Filme sammeln.
Kenne niemanden Ü60 der Filme sammelt, nicht einen im Umfeld, dabei habe ich Beruflich mit hunderten Leuten zu tun.
 

Forcekeeper111

Nebendarsteller
Mitglied seit
18.04.2018
Beiträge
776
RE: Das Ende der BD?

Die BD ist nicht am Ende und wird es auch noch sehr lange geben.
Die Frage die ich mir stelle, habe ich dann noch interesse am Filme sammeln.
Kenne niemanden Ü60 der Filme sammelt, nicht einen im Umfeld, dabei habe ich Beruflich mit hunderten Leuten zu tun.

Glaub mir das wirst Du.... Die Ganze Sammelei von BD Titeln wird eh mehr in die Richtung gehen das die Label's in erster Linie was attraktives für uns Sammler bringen. 
Der Nachfolger der DVD ist nämlich nicht die BD und schon gar nicht die UHD, sondern das Streaming. Das ist für einen Sammler allerdings nur eine Alternative zur Videothek und deshalb bei der Masse der Nichtsammler auch so erfolgreich.
 

alterfilmnarr

Nebendarsteller
Mitglied seit
18.04.2018
Beiträge
893
RE: Das Ende der BD?

Ich habe da aber eine ganz andere magische Zahl im Kopf, 60 :D  .
In 6 Jahren bin ich 60, da wird es in jeden Fall noch BD geben, gestreamt wird nach wie vor nicht bei mir, lehne das Grundsätzlich ab.Diese Portale bekommen kein Geld von mir, da bezahle ich lieber 30€ für ne BD, als dieser Sparte das Geld hinterher zuschmeißen, für nix, wohlbemerkt.
Die Frage die ich mir stelle, habe ich dann noch interesse am Filme sammeln.
Kenne niemanden Ü60 der Filme sammelt, nicht einen im Umfeld, dabei habe ich Beruflich mit hunderten Leuten zu tun.
Also einer meiner langjährigsten "Filmbuddies" ist bereits 71 und sammelt munter weiter und geht frohgemut in's Kino. Selbst werde ich auch gerade 60, und ich glaube NICHT, dass sich da ein Schalter umlegen wird. Ich bin aber diszipliniert und ziehe mir maximal 3 Filme pro Woche rein...

Dass man von einem Streamingdienst "nix" bekommt, ist ja so nicht ganz richtig: Immerhin kann man sich für einen Minimalbetrag Filme/Serien in sehr guter Qualität ansehen (damit mein eich jetzt die Flatratedienste). 

Wenn Du in's Kino gehst, hast Du nachher ja auch nichts in der Hand.

Das ändert natürlich nichts daran, dass man/ich interessante Filme weiterhin lieber auf Scheibe haben möchte.
 

Men behind the Fun

Laiendarsteller
Mitglied seit
05.05.2018
Beiträge
253
RE: Das Ende der BD?

Ein grundlegendes Problem, auch im filmhistorischen Kontext, ist, dass bereits erwähnte vergammeln lassen von (vor allem wichtigen, gefragten, historisch bedeutenden) Katalogtiteln. Vor allem aus den Zeiten, als es noch "kleine Majors" gab, bzw. die Majors nicht nur Mainstreamsoße fabriziert haben.

Einiges davon kann man momentan eben nur Streamen oder (teilweise) im Ausland bekommen.
Geht man nach dem Eindruck eines Besuches in einem durchschnittlichen "Media Saturn Müller", liegt da zum großen Teil immer wieder die gleiche Major-Mainstream-Scheiße in der zigsten Auflage. Mit dieser Verkaufspolitik werden die Majors die physischen Medien sicher in den nächsten 20-30 Jahren killen.

Ansonsten werden die Prognosen hier ziemlich genau eintreffen: "Echte" Datenträger werden für Sammler weiterhin produziert werden - zu entsprechenden Preisen. Für die nächsten Generationen wird "Film" aber etwas ziemlich wertloses sein, schnelle Unterhaltung aus dem Internet.
 

Grizzlywonda

DVD-InsideCinefactsMoviesider
Mitglied seit
18.04.2018
Beiträge
1.702
RE: Das Ende der BD?

Wenn Du in's Kino gehst, hast Du nachher ja auch nichts in der Hand.
[attachment=416]

Platsch :D  , das ist was völlig anderes und lässt sich nicht vergleichen.

Wenn ich aus dem Kino komme, hatte ich ein paar unvergessliche Stunden, ob Positiv oder Negativ sei dahin gestellt.
Dieses Feeling der ersten Sichtung, habe ich nicht mal auf heimischer Leinwand.
Streamingportale bringen mir nichts, außer verspätete alte Filme, die man als Sammler eh schon 1 Jahr früher hat.
Zur Quali kann ich nur sagen, die sah schon Beschissen auf meinen 24" PC Monitor aus, von beiden Anbietern(Netflix/Amazon),will nicht wissen, wie es auf 100" Leinwand ist.Eh egal, hab beide gekündigt.

oie_28164537lsIQtMHK.gif
 

Rebel1990

Statist
Mitglied seit
01.05.2018
Beiträge
79
RE: Das Ende der BD?

So lange es geht, kaufe ich Blu-Rays. Ich finde, dass Stream und physische Medien durchaus co-existieren können.  :22:
 

PBechtel

Hauptdarsteller
Mitglied seit
17.04.2018
Beiträge
1.462
RE: Das Ende der BD?

So lange es BDs gibt, werde ich weiterhin welche kaufen.

Streamingportale nutze ich, wenn ich mir nicht sicher bin, ob sich ein Kauf für “mich“ lohnt.

Und derzeit kommt etliches, was mich zumindest interessiert.

Ich kann mich im Moment jedenfalls nicht beschweren.

Sollten die Preise wirklich auf breiter Front steigen, werde ich sehen, wie ich damit umgehe. Vermutlich kaufe ich weniger, aber dafür gezielter.

Sorgen mache ich mir aktuell jedenfalls nicht.
 
Oben Unten