Eure schlechtesten Konzerte

Mortons Gabel

Hafer- und Bananenblues
Mitglied seit
23.04.2018
Beiträge
2.879
Standort
Esslingen am Neckar
Meine Top 3 der schlechtesten Konzerte:
3.
Wie schon im Metallica Thread erwähnt. Peter Schilling 1983 in Stuttgart Gustav Siegle Haus. Mein erstes Konzert überhaupt, dazu damals mein Idol da er aus der gleichen Stadt kam und sogar gar nicht weit weg von uns wohnte. Und dann dieser furchtbare Auftritt, kein Ton getroffen, absolut keine Bühnenpräsenz. Und nach 45 min wieder von der Bühne marschiert. Gut hatte auch zu dem Zeitpunkt nur ein Album.

2.
Europe 1987 Stuttgart Liederhalle.
Mein erstes und bisher einziges Vollplayback Konzert. Die Jungs gerade mit ihrer Final Countdown Platte auf Tour und dann spielen die Vollplayback incl. Fade outs von den Songs :35:
Dazu verpasste der Sänger einmal seinen Einsatz komplett weil er er mit den Mädels in der der ersten Reihe shakerte, sein Microständer 2 Meter hinter ihm und plötzlich geht der Gesangspart weiter :facepalm:
Heute sollen sie ja besser sein.

1
Hole 1995 Stuttgart Longhorn
[size=small]Bin eigentlich nur hin um mal die Witwe von Kurt Cobain zu sehen, da die Tour ein paar Monate nach seinem Tod stattfand. Im  Rückblick wäre es wohl besser gewesen die komplette Tour zu canceln, denn Courtney war absolut nicht in der Lage ein Konzert zu spielen. Völlig zugedröhnt, sie wusste nicht wo sie war und riss sich immer wieder die Gitarre vom Leib. Welche ihr dann immer wieder von einem geduldigen Roadie umgehängt wurde, wie bei einem kleinen Kind. [/size]
[size=small]Sie schrie ihn an er solle die Halle verlassen, da die Band schuld an Kurts Tod sei. [/size]
[size=small]Insgesamt ein trauriges Konzert und das bisher einzige das ich auch vorzeitig verlassen habe. Denn wie gesagt eigentlich war es unverantwortlich die Alte in dem Zustand auf die Bühne zu lassen...[/size]
 

cgrage

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
12.04.2018
Beiträge
2.665
Alter
48
Standort
Kiel
September 1992 Simply Red in Kiel.
Als der Vorverkauf losging hab ich noch nen Bekannten in Hamburg angreufen, ob sich das lohnt. Er war voll begeistert.
Ich Karte gekauft und voller Vorfreude ins Konzert.
Beginn sollte 20 Uhr sein, es begann erst gegen 20.30 Uhr und war kurz vor 22 Uhr zu Ende. Hucknall & Co. haben nur Dienst nach Vorschrift geleistet. Was für ne Enttäuschung.

Und irgendwann war ich mal bei Helge Schneider. Der kam auf die Bühne, sang nen halben Song und ging wieder. Alle dachten, das gehört zur Show, dem war aber nicht so. Konzert wurde abgebrochen und nachgeholt.
 

Pöser Purche

Jeder nur EIN Kreuz!
Mitglied seit
19.04.2018
Beiträge
3.309
Ich mag ja neben Orchestermusik (Filmmusik und Klassik) auch konzertante Brass-Musik und so war ich auch immer bei Konzerten von Militärbrass von den Amis (stets Mordsshows!) und auch diversever Luftwaffenformationen der Bundeswehr. Aber ein Mal haben Frauchen und ich das Luftwaffenmusikkorps-Konzert zur Halbzeit vorzeitig verlassen, was a) den Umständen, volles Haus, enge Sitze, schlechte, stehende Luft, Hitze im Konzertsaal geschuldet war und b) dem dort gespielten Programm, welches daraus bestand, daß da ein laaaanges Kriegs-Stück gespielt wurde, welches musikalisch laut, aufdringlich und reichlich dissonant das Nervenkostüm strapazierte und reihenweise  fragend oder erbost dreinblickende Besucher und ein ständiges Verlassen des Saals zur Folge hatte. In der Pause hatten Frauchen und ich dann die Schnauze voll und sind gegangen.
 

mortimer

Hauptdarsteller
Mitglied seit
20.04.2018
Beiträge
1.061
Alter
48
Standort
Rheinland
Pink Floyd 1989 Müngersdorfer Stadion Köln.
Erste Pleite: Wir saßen Oberrang hinten, trotz freier Platzwahl! :facepalm:
Aber der Kollege meinte, wir müßten hinten sitzen um die ganze Lightshow zu genießen!
Zweite Pleite: Der Sound!!! Trotz supertoller Soundanlage kam da hinten nur Salat an.
Die Keyboards mega laut, der Gesang nur krächzend in der Ferne.
In der Pause gabs entsprechende Soundcheck-Rufe!
Was für Reinfall!
Zum Glück hatte ich die '88 schon in Dortmund gesehen (supergenial in jeder Hinsicht)
Das gleiche gilt für 1994, wieder im Stadion. Diesmal aber Innenraum! :wink:
 

kinodachs

Laiendarsteller
Mitglied seit
23.04.2018
Beiträge
181
Tue mich immer schwer, Konzerte als schlecht zu bezeichnen, weil ich immer nach den positiven Aspekten suche, aber ein paar fallen mir ein.

Marilyn Manson 29.11.2003 Dortmund
Nachdem ich ihn 1998 im Kölner Palladium gesehen habe, war ich total begeistert. Bühne, Kostüme, Performance, alles super. Konnte dann meine Freundin überreden und so sind wir nach Dortmund gefahren. Als Vorgruppe hatte er Peaches dabei, die nicht nur bei uns schlecht ankam. Wurde mit Bechern beworfen und ich habe noch nie erlebt, wie aggressiv die Stimmung nach ihrem Auftritt war. Es zog sich dann eine gefühlte Ewigkeit bis zum Konzertbeginn hin. Ich hatte den Eindruck, Marilyn spulte gelangweilt das Programm ab und versuchte nur durchzukommen. Die Show war auch nichts, im Vergleich zur "Mechanical Animals"-Tour. Enttäuschend.

Meat Loaf 14.06.2007 Köln
Auch hier zwei komplett unterschiedliche Erfahrungen. Das Konzert 1996 in Dortmund gehört zu den besten, die ich besucht habe. Drei Stunden Show, super Stimmung die ganze Zeit und ein super aufgelegter Meat Loaf. Elf Jahre später in der KölnArena
wurde alle Lieder so gespielt, damit er noch mitkam. Man erkannte erst gar nicht, welches Lied gespielt wurde und der Gesang war fürchterlich.

HIM 2004 / 2006 Köln
Nicht unbedingt schlecht, aber total langweilig. Ich mag die ersten Alben sehr, aber live haben sie mich überhaupt nicht überzeugt. Ville hat sich die ganze Zeit nicht vom Mikro wegbewegt, eine nach der anderen gequartzt und zwischen den Liedern Unverständliches ins Mikro genuschelt. Die Shows gingen 70 Minuten, inkl. Zugabe.
Wollte ihnen eine zweite Chance geben, die sie nicht genutzt haben. Zum Glück waren beim zweiten Konzert The Rasmus Vorgruppe, die haben einiges rausgerissen.
Bin großer KISS-Fan, die dreißig Jahre älter sind, die damals noch fast doppelt so lange gespielt haben und dabei laufen sie in voller Kostümierung die ganze Zeit die Bühne rauf und runter.
 

mortimer

Hauptdarsteller
Mitglied seit
20.04.2018
Beiträge
1.061
Alter
48
Standort
Rheinland
Pink Floyd 1989 Müngersdorfer Stadion Köln.
Erste Pleite: Wir saßen Oberrang hinten, trotz freier Platzwahl! :facepalm:
Aber der Kollege meinte, wir müßten hinten sitzen um die ganze Lightshow zu genießen!
Zweite Pleite: Der Sound!!! Trotz supertoller Soundanlage kam da hinten nur Salat an.
Die Keyboards mega laut, der Gesang nur krächzend in der Ferne.
In der Pause gabs entsprechende Soundcheck-Rufe!
Was für ein Reinfall!
Zum Glück hatte ich die '88 schon in Dortmund gesehen (supergenial in jeder Hinsicht)
Das gleiche gilt für 1994, wieder im Stadion. Diesmal aber Innenraum! :wink:
 

ZordanBodiak

Filmpate
Mitglied seit
19.04.2018
Beiträge
393
Standort
New Jersey
Ich beschränke mich mal auf Bands, die ich wirklich sehen wollte. Auf Festivals oder als Vorband habe ich einfach zu viele Sachen gesehen, die ich grottig oder langweilig fand. Zum Beispiel Powerwolf auf dem Summer Breeze 2005 (Öhm ja), Diabolus Blvd. als Vorband von Life of Agony (all das, was Tenacious D als Karikatur machen, haben die aus voller Überzeugung getan), Bushido bei Rock im Park 2006 (da war die Stimmung im Publikum aber großartig).

Wirklich bescheiden habe ich abgespeichert:

Oasis - Rock am Ring 2000
Puh, da kam bei uns überhaupt nichts an - außer die gigantische Arroganz der Gallaghers.

Cavallera Conspiracy - Luxor Köln 2015
Die Cavalleras endlich mal zusammen auf der Bühne. Aber auch hier war das gebotene einfach eine Frechheit. Keine Energie, Max' Stimme ziemlich neben der Spur - einzig Igors Getrommel hat noch ein wenig gerettet.


Enttäuscht war ich auch von:

Volbeat - Lanxess Arena Köln 2016
Die Bühnenshow wirkte so einstudiert wie bei einer Boyband (u.a. der Gitarrist und der Bassist gehen zeitgleich die Rampen hoch).

Madonna - Lanxess Arena Köln 2016
Konzertbeginn gegen 22 Uhr (laut Ticket 20 Uhr), davor nur ein grütziger DJ. Da war meine Stimmung schon vollkommen im Eimer. Im Ergebnis war's dann eine nette Show, die keinem weh getan hat. Von der Queen of Pop hatte ich irgendwie mehr erwartet.

Paradise Lost - Live Music Hall Köln 2017
Der Funke sprang in der ersten Konzerthälfte nicht über, es dauerte, bis Nick Holmes (Sänger) langsam etwas Präsenz aufbaut.


Mr. Brian Warner ist ja immer ein Glücksspiel wie so die Laune ist. Bisher hatte ich Glück.
Peaches würde ich aber gerne mal live sehen. Die müsste doch eigentlich mit ihrem Electroclash ordentlich Stimmung machen.
 

kinodachs

Laiendarsteller
Mitglied seit
23.04.2018
Beiträge
181
Mr. Brian Warner ist ja immer ein Glücksspiel wie so die Laune ist. Bisher hatte ich Glück.
Peaches würde ich aber gerne mal live sehen. Die müsste doch eigentlich mit ihrem Electroclash ordentlich Stimmung machen.
Stimmung hat sie gemacht, nur keine gute. :56:
 

Thorwalez

verteufelt
Teammitglied
Mitglied seit
12.04.2018
Beiträge
5.877
Alter
37
Standort
Neuss
30 Seconds to Mars / Palladium Köln / 2008
Finde die Band eh schon scheiße und bin eigentlich nur meiner Frau (damals noch Freundin) zuliebe mitgekommen, weil ihre Freundin, mit der sie die Karten gekauft hatte, krank geworden ist. Mal abgesehen davon, dass mir deren Musik eh schon auf den Sack geht, war der Sound total beschissen und Jared Leto klammerte sich wie volltrunken an seinem Mikro fest, bewegte sich kein Stück und jaulte irgendwas undefinierbares in die Halle anstatt zu singen. Zahlreiche Leute um uns rum waren richtig sauer über diese Darbietung und irgendwann gab es richtige Grabenkämpfe zwischen normalen Leuten, die angepisst waren, und Fangirls die überhaupt nicht wussten, was wir Idioten eigentlich für ein Problem haben. Im Nachhinein wars irgendwie witzig aber der Abend war schrecklich.

Helge Scheider / Mitsubishi Electric Halle Düsseldorf / 2016
Auch hier nur da gewesen, weil ein befreundetes Pärchen die Karten verschenkt hat, weil die spontan in den Urlaub gefahren sind. Gibt zwar kaum jemanden, den ich so unlustig finde wie Helge Schneider, dessen Humor sich mir in keinster Weise erschließt, aber eigentlich kannte ich auch nur die Filme (vielleicht tue ich dem ja Unrecht, dachte ich) und nem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. An sich war der Abend auch schön. Tochter zu Oma und Opa ausquartiert, vorher schön was essen gegangen und dann eine Show. Super Atmosphäre in der Halle, sau gute Plätze im unmittelbaren Sichtbereich... alles super. Und dann kam er. Der unlustigste Typ der Welt. Die Halle tobt, feiert, liegt lachend am Boden. Meine Frau und ich gefühlt die einzigen, die in Schockstarre auf ihren Sitzen hocken und die Welt nicht mehr verstehen. Worüber lachen die alle? Wurde hier irgendein Gas in die Halle geleitet und nur wir sind immun? An dem Derwisch in den schrägen Klamotten da oben kann es ja wohl nicht liegen. Stunden/Tage/Wochen auf dem Sitz ausgehalten und dann war endlich Pause. Raus gegangen um etwas frische Luft zu schnappen.  Draußen überlege ich schon, ob ich ne Magenverstimmung vortäuschen soll damit ich nicht wieder rein gehen muss. Dieses grieschische Essen.
Meine Frau sieht mich an: Und? Wie fandest du es?
Ich: Och jo... na ja... kann man so und so sehen... stammel... bla...
Frau: Ich finde den voll scheiße.
Ich: Und wir haben erst die Hälfte rum.
Frau: Ja. Will nicht mehr. Sollen wir nicht lieber ins Kino gehen?
Ich: 


Nach der Pause haben dann nur noch unsere leeren Premium-Plätze die Show zu Ende geguckt.
 

C4rter

Hauptdarsteller
Mitglied seit
18.04.2018
Beiträge
1.112
Alter
34
Standort
Krefeld
Madonna - Lanxess Arena Köln 2016
Konzertbeginn gegen 22 Uhr (laut Ticket 20 Uhr), davor nur ein grütziger DJ. Da war meine Stimmung schon vollkommen im Eimer. Im Ergebnis war's dann eine nette Show, die keinem weh getan hat. Von der Queen of Pop hatte ich irgendwie mehr erwartet.
Von dieser legendären DJ Grütze bei Madonna hat mir ein Kumpel auch erzählt. Dazu kamen bei ihm noch Sichtbehinderte Sitze weil sie die Karten sehr spät gekauft haben.
Er fand es trotzdem gut. Muss man sich wohl einreden, ich wäre ausgeflippt :20:

Der DJ bei Paul McCartney in Düsseldorf war ja, neben der Akustik wenn man nicht direkt vor der Bühne saß, schon eine absolute Zumutung.
 
Oben Unten