Die langen großen Ferien

OAB

Hauptdarsteller
Mitglied seit
19.04.2018
Beiträge
1.260
Alter
40
Offizieller Deutscher Trailer von Polyband:

https://www.youtube.com/watch?v=xaJakMRkJaY​



"Les Grandes Grandes Vacances" handelt von den Geschwister Ernest & Colette die mit ihren Eltern im Sommer 1939 ihre Großeltern in der Normandie besuchen. Doch während ihres Aufenthalts bricht der zweite Weltkrieg aus und der Vater wird als französischer Soldat eingezogen und seine ohnehin nicht ganz gesunde Ehefrau bringt er in ein Sanatorium zur Vorbeugung.​

Die Kinder aber sollen vorsichtshalber bei den Großeltern auf dem Land bleiben und so erleben die Geschwister dort zusammen mit den anderen Kindern des Dorfes ihre Abenteuer unter der deutschen Besatzung immer in der Hoffnung das sie nach Ende des Krieges ihre Eltern gesund wieder sehen werden...​

[font='open sans', 'trebuchet ms', Arial, sans-serif]Für wen ist "Die langen großen Ferien" zu empfehlen?[/font]

Kurz gesagt: Für jeden und jede. Zum einen stemmt sich die Serie erfolgreich gegen den immer noch (oft unausgesprochenen) "Vorwurf", Animation würde primär für Kinder bestimmt sein, zum anderen ist sie, wie bereits erwähnt, ein hervorragendes Beispiel für Familienunterhaltung im allerbesten Sinne. Sicherlich sind Kinder die primäre Zielgruppe von "Die langen großen Ferien", aber mitschauende Erwachsene müssen sich nicht auf ihren Sitzen winden. Im Gegenteil, auch eine Rezeption ohne Kinder ist möglich und lohnend. Die Serie ist nicht nur technisch ausgezeichnet umgesetzt, mit sorgfältigen Animationen, klarem Layout und bestechendem Design, auch die Dramaturgie ist bemerkenswert. So wird eine allzu klare Schwarz/Weiß-Darstellung vermieden, im Mikrokosmos des französischen Dorfes gibt es zweifelnde Nazisoldaten und faschistische einheimische Kollaborateure, Widerstand und Resignation, Hoffnung und Grauen. Es wird deportiert und gebombt, gelebt und überlebt, niedliche Tierfiguren erleiden grausame Schicksale, menschliche Protagonisten werden aus der Handlung gerissen. Es ist die emotionale Achterbahnfahrt, die beeindruckt, ebenso wie das gekonnte Vermitteln von Historie und Zeit. Die kindliche Perspektive wird geschickt genutzt, um die Handlung jenseits der bekannten Fakten über die Okkupation Frankreichs zugänglich zu machen, ohne dabei auf die Figuren (und damit die Zuschauer) herabzublicken. "Die langen großen Ferien" ist stets auf Augenhöhe mit seinem Publikum. Man muss nicht immer in die USA oder nach Skandinavien schielen, wenn es ums sogenannte "Quality-TV" geht. Diese kleine, große Zeichentrickserie beweist, dass es wahrlich Grandioses überall zu finden gibt.
Quelle: https://www.wunschliste.de/tvnews/m/ferienserien-die-langen-grossen-ferien​

 

bilderrahmen

Nebendarsteller
Mitglied seit
01.05.2018
Beiträge
647
Die Serie ist wirklich klasse und veranschaulicht in "kindgerechter" Form das Grauen und den damit zusammenhängenden Alltag des Krieges.
Die Serie ist sehr feinfühlig inszeniert, hat aber den zeitrelevanten (wichtigen/richtigen) Tenor, insbesondere für die Kleinen, gut im Griff.
Meine Tochter (damals Ende 5) war sehr "fasziniert" von der Serie, obgleich sie mit dem Begriff/Geschehen Krieg und der Geschichte dieser Zeitachse nicht bewandert ist.
Wir haben im Anschluss... Meist nach dem Ende des ein oder anderen Teils viel Gesprochen und man hat gemerkt das fernab ihrer sonstigen Ponyhof-Kinderserien, sie genau diese Serie sehr zum Überlegen gebracht hat. Wir haben "Die langen grossen Ferien" nun schon 3mal gesehen (lief damals auf PRIME) und ja- Die Serie baut eine ganz besondere (schöne wie schauerliche) Atmosphäre auf, verliert sich aber (keine Angst liebe Eltern) nicht im plakativen Kampfgeschehen, sondern zeigt (aus den Augen der Kinder) Geschehenes als eine Art "Grosses Abenteuer" ...

Die Serie behandelt auch weniger den Krieg im Sinne der zentralen Gewalt, sondern vielmehr das Umgehen mit der alltäglichen Situation, eben inmitten des Krieges und den Versuch (aller Beteiligten, insbesondere der Erwachsenen) das Geschehen (eben auch für die Kinder) so normal wie möglich zu behandeln.

Vielmehr als um den (bildlich zitierten) Krieg ansich, geht es hier um zentrale Themen wie Freundschaft, Familie & Zusammenhalt... Ja, natürlich auch Verlust.
Das aber ohne grossen Kitsch und Schmalz, sondern sehr geerdet erzählt und sowohl für Erwachsene, als eben auch für Kinder gut zu "verstehen".

Ich war & bin total fasziniert von den Teilen und kann "Die langen grossen Ferien" uneingeschränkt empfehlen...
Insbesondere die dt. Synchro ist KLASSE !!! Sehr wertig, sehr authentisch- Hier hat man sich "wirklich" Mühe gegeben

...

Pädagogisch (imo) sehr wertvoll !!!
 

logan700

Statist
Mitglied seit
08.05.2018
Beiträge
17
@Bilderrahmen 100% Zustimmung
eine Serie die zutiefst bewegt und wundervoll erzählt wurde
durfte sie auch schon dreimal sehen und es war jedesmal wieder ergreifend
 

OAB

Hauptdarsteller
Mitglied seit
19.04.2018
Beiträge
1.260
Alter
40
Leider verlässt "Die langen großen Ferien" wohl jetzt zum 21 Januar 2019 Netflix.
 

bilderrahmen

Nebendarsteller
Mitglied seit
01.05.2018
Beiträge
647
Schade... Eine ganz ganz grosse Serie !!!
Meine Kinder lieben die und ich finde das hier das Thema "Krieg" toll verpackt aka "weitergetragen" wird...

Ganz ganz grossartig... möchte schon eher "wichtig" sagen.
Und nein, ich will hier keine Diskussion über D/Fr hören. Mir geht es nur um die Vermittlung des Geschehens an die Kleinen.
Und damit meine ich das allg. Kriegsgreul...
 
Oben Unten