Ab 2021 keine MwSt-Befreiung bei Einfuhren unter 22 Euro

Daigoro

Hartgeld Bube
24.04.2018
1.605
1.391

„Ab dem 1. Januar 2021 gilt die bestehende Mehrwertsteuerbefreiung für Waren bis zu einem Wert von 22 EUR nicht mehr. Alle Einfuhren in die Europäische Union (EU) müssen an der Grenze mittels einer elektronischen Zollanmeldung angemeldet werden, damit die Mehrwertsteuer erhoben werden kann. (Bisher konnten Waren bis zu einem Wert von 22 EUR anstelle einer schriftlichen Anmeldung mündlich angemeldet werden, da auf solche Waren keine Zollgebühr oder Mehrwertsteuer erhoben wurde).“
 

DaMikstar

UHD-/OV-Nutzer
18.04.2018
12.482
5.885
45
Düsseldorf
Ich frage mich dabei aber, wie Privatleute Sendungen elektronisch anmelden sollten.

Außerdem gibt es bei uns noch die 5€-Grenze. Da ist noch nicht bekannt, ob die abgeschafft wird.
 

MikeTequila

DVD-Insider
19.04.2018
1.531
976
Aperture Science
Ich versteh diesen Absatz nicht so richtig:

"Unter Berücksichtigung der riesigen Menge an Sendungen mit geringem Wert, die in die EU eingeführt werden, können weder die Zollanmelder noch die IT-Systeme der Zollbehörden die Erstellung und Verarbeitung einer Standard-Zollanmeldung pro Sendung abwickeln und eine Standard-Zollanmeldung ist in den meisten Fällen nicht erforderlich, da für Waren mit einem Wert von unter 150 EUR keine Zollpflicht besteht."

Einerseits muss elektronisch angemeldet werden und dann schreiben sie drunter dass man die Kapazität dafür gar nicht hat.
 

Daigoro

Hartgeld Bube
24.04.2018
1.605
1.391
Ja, ich verstehe das auch nicht so ganz.
Zum einen will man die Arbeit erleichtern, im Gegenzug wird aber mehr Bürokratie eingeführt? :35:

Vom Termin her passt das ja (zufällig?) genau zum voraussichtlich endgültigen Austritt mit dem UK zusammen.
 

Daigoro

Hartgeld Bube
24.04.2018
1.605
1.391
Ich frage mich dabei aber, wie Privatleute Sendungen elektronisch anmelden sollten.

Außerdem gibt es bei uns noch die 5€-Grenze. Da ist noch nicht bekannt, ob die abgeschafft wird.

Wenn auf alles außerhalb der EU MwSt anfällt, dann braucht es auch keine 5 Euro-Grenze mehr.
 

Baffi

Auf Abschiedstour
25.04.2018
13.747
9.423
1
Ja, ich verstehe das auch nicht so ganz.
Zum einen will man die Arbeit erleichtern, im Gegenzug wird aber mehr Bürokratie eingeführt? :35:

Vom Termin her passt das ja (zufällig?) genau zum voraussichtlich endgültigen Austritt mit dem UK zusammen.
Ich denke auch, da liegt der Hase im Pfeffer. :wink:
Es ist ja ein offenes Geheimnis, dass das UK, auch als EU-Mitglied, es mit der Zollabfertigung (Stichwort China-Zeugs via HK) nicht so ganz ernst nahm, mWn hängt da ja diesbezüglich noch eine Klage/Forderung von einigen Mrd. Zollnachforderungen an. :wink:
 
Zuletzt bearbeitet:

Der müde Joe

Nebendarsteller
19.04.2018
859
969
Ist das dann wirklich weniger/erleichterte Arbeit? Kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Die sollten erstmal mit der derzeitigen Situation klarkommen. Ein Paket für mich aus den USA hängt schon wieder seit knapp 2 Wochen beim Zoll Frankfurt.
 

Daigoro

Hartgeld Bube
24.04.2018
1.605
1.391
Ja, ich verstehe das auch nicht so ganz.
Zum einen will man die Arbeit erleichtern, im Gegenzug wird aber mehr Bürokratie eingeführt? :35:

Vom Termin her passt das ja (zufällig?) genau zum voraussichtlich endgültigen Austritt mit dem UK zusammen.
Ich denke auch, da liegt der Hase im Pfeffer. :wink:
Es ist ja ein offenes Geheimnis, dass das UK, auch als EU-Mitglied, es mit der Zollabfertigung (Stichwort China-Zeugs via HK) nicht so ganz ernst nahm, mWn hängt da ja diesbezüglich noch eine Klage/Forderung von einigen Mrd. Zollnachforderungen an. :wink:

Das ist richtig: https://www.manager-magazin.de/poli...rlust-fuer-eu-durch-zollbetrug-a-1137864.html

Die schlauen Chinesen haben sich allerdings mittlerweile den Hafen von Piräus in Griechenland gekauft...

 

Baffi

Auf Abschiedstour
25.04.2018
13.747
9.423
1
Ja, ich verstehe das auch nicht so ganz.
Zum einen will man die Arbeit erleichtern, im Gegenzug wird aber mehr Bürokratie eingeführt? :35:

Vom Termin her passt das ja (zufällig?) genau zum voraussichtlich endgültigen Austritt mit dem UK zusammen.
Ich denke auch, da liegt der Hase im Pfeffer. :wink:
Es ist ja ein offenes Geheimnis, dass das UK, auch als EU-Mitglied, es mit der Zollabfertigung (Stichwort China-Zeugs via HK) nicht so ganz ernst nahm, mWn hängt da ja diesbezüglich noch eine Klage/Forderung von einigen Mrd. Zollnachforderungen an. :wink:

Das ist richtig: https://www.manager-magazin.de/poli...rlust-fuer-eu-durch-zollbetrug-a-1137864.html
Das soll übrigens eines der großartigen neuen Geschäftsmodelle des neuen unabhängigen Great Britain werden. :37:

Die schlauen Chinesen haben sich allerdings mittlerweile den Hafen von Piräus in Griechenland gekauft...

Jupp, die brauchen die Briten gar nicht mehr.
Schon gar nicht Briten ohne EU-Anbindung. :37:
 

DaMikstar

UHD-/OV-Nutzer
18.04.2018
12.482
5.885
45
Düsseldorf
Vom Termin her passt das ja (zufällig?) genau zum voraussichtlich endgültigen Austritt mit dem UK zusammen.
Dürfte Zufall sein. Die Delegierte Verordnung (EU) 2015/2446 ist bereits von 2015: https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=CELEX:32015R2446

Das kann ich mit über fünf Wochen aber überbieten ... :frown:
Kam das Paket aus den VS oder NK?
USA. Vermutlich keine Rechnung drauf und wer weiß, was der Absender für einen Warenwert drauf geschrieben hat, nachdem er mehrere Bestellungen zusammengefasst hat ...

Laut Tracking am 28.12. an den Zoll übergeben. Der Absender meinte aber, er hätte letztes Jahr auch schon Sendungen nach Deutschland gehabt, die acht Wochen bis zum Empfänger gebraucht hätten. :20:
 

AshJW

Spooky Season '21
20.04.2018
6.268
2.362
52
HH
Acht Wochen ist auch mein Rekord.
Ist aber schon locker fünf bis sechs Jahre her.
 

Vince

Laiendarsteller
01.05.2018
274
232
Über acht Wochen können die Profis von Saturn nur lachen. Ich habe mir bei denen mal eine CD bestellt, die habe ich viereinhalb Monate später in den Händen gehalten. Da konnte man glauben, das Warenlager befand sich tatsächlich auf dem Saturn...
 

Bill S. Preston

Statist
10.05.2018
16
41
Das ist nichts zu Amazon(.de). Eine DVD bestellt am 26.12.2016 (4 oder 5 DVDs waren davon auf Lager) und schon am 29.11.2017 hatte ich die DVD im Briefkasten.
 

andreasy969

Hauptdarsteller
18.04.2018
2.250
727
Ich frage mich dabei aber, wie Privatleute Sendungen elektronisch anmelden sollten.

Außerdem gibt es bei uns noch die 5€-Grenze. Da ist noch nicht bekannt, ob die abgeschafft wird.
Wer (Verkäufer) keines der neuen Portale (ATLAS oder wie es heißt) nutzt und die Steuer darüber abführt bzw. die Sendung ordentlich anmeldet, dessen Sendung muß ab dann eben IMMER, wenn die Sendung reinkommt, nachträglich verzollt werden.

Die 5 € Grenze entfällt dann natürlich. Ziel der Übung ist ja, daß die Steuer immer und ab dem ersten Cent fällig wird, um Mogeleien mit falscher Höhe zu unterbinden.

Daß es die 5 € Grenze gab, da der Zoll sonst völlig überfordert wäre, ignoriert man hier allerdings (und wird vom Zoll auch so kritisiert). Allerdings ist das letztlich das Problem von Versender und Empfänger. Da wird m.M. folgendes passieren: Es dauert ewig und/oder die nicht angemeldete Sendung geht nach einer gewissen Frist einfach zurück zum Absender (oder noch "besser" wird vernichtet). Dann wird sich das Problem früher oder später selbst "lösen", da sowohl Versender als auch Käufer die Lust auf solche (Ver)Käufe vergehen dürfte.

Daß der Mist gleichzeitig jetzt auch noch fürs UK droht (wohlgemerkt droht!), kotzt mich übrigens an. Bei ama.co.uk ändert sich m.E. zwar nichts, bei etwa zoom ggf. schon.

Für private ebay Verkäufer usw. (z.B. auch bluraysforeveryone) ist das m.M. ebenfalls ein Todesstoß.

2021 wird auf jeden Fall ein Einschnitt, wenn das wirklich kommt (mit etwas Glück verzögert sich das noch, da die Software klemmt). Auf sinkende Preise werde ich dann mind. warten, vielleicht vergeht es mir auch irgendwann ganz...
 

DaMikstar

UHD-/OV-Nutzer
18.04.2018
12.482
5.885
45
Düsseldorf
Andererseits könnte natürlich alles digital verarbeitet werden, so daß mehr Kapazitäten für "private" Sendungen frei würden. Im Idealfall gäbe es dann nur noch Stichprobenkontrollen und man zahlt die Abgaben direkt an den Versender, der diese dann an den deutschen Zoll weiterleitet. Wenn alles versteuert werden muß, würde ich mich aber dann tatsächlich auch als Selbstverzoller anmelden, da ich es dann tatsächlich nicht mehr einsehe, daß die Post für 1€ EUSt noch einmal 6€ kassiert, sollte ich eine kleine Sendung einer Privatperson erhalten. Auch, wenn der Aufwand (auch für mich) natürlich nicht weniger wird.

Ich wüßte jetzt aber nicht, wie hier Mogeleien unterbunden werden sollten. Wenn das nicht vom CRM-System automatisch und fälschungssicher übermittelt wird, kann man da ja immer noch nach Gutdünken den Wert niedrig halten.

Verzichten werde ich auf Importe aber sicherlich nicht! Sonst wäre ich ja auf die deutschen Ramschlabels angewiesen ... Es könnte aber sein, daß ich dann weniger Disks kaufe, dafür dann aber mehr bei iTunes. :56:
 
Oben Unten